– Was ist überhaupt “Focus-Stacking” ?

In einem Satz kurz beschrieben :

Dies ist eine Methode mit der man vorwiegend in der Makrofotografie das Problem der sehr geringe Schärfentiefe löst indem man mehrere
Einzelbilder von verschiedenen Schärfe-Ebenen mittels Software zu einem einzigen Bild zusammenfügt welches dann eine erweiterte oder nahezu komplette Schärfentiefe besitzt.

Ein Beispiel :
Jeder der schonmal ein Insekt fotografieren hat oder z.B. eine Blüte sehr nah zeigen wollte wird be-merkt haben das im Ergebnisbild immer nur ein kleiner Bereich scharf abgebildet ist und oftmals der Vorder- oder Hintergrund dabei relativ unscharf erscheint.

Das Problem : Die hierbei sehr geringe Schärfentiefe !

Selbst im Nahbereich bekommt man mit geschlossener Blende das Motiv kaum von vorn bis hinten scharf abgebildet.

Anders als bei “normalen” Motivabständen von vielleicht 2 Metern und mehr sind die Schärfe-Bereiche bei Makroaufnahmen viel geringer und spielen sich im Millimeter- ja sogar im Zehntel oder gar im Hundertstelmillimeterbereich ab.

Die eher bescheidene Auswirkung selbst bei höherer Blendenzahlen erleichtert einem die ganze Sache auch nicht wirklich, da sich hierbei die Verschlusszeiten dazu noch stark verlängern wobei man sich hier schnell im Bereich der Verwacklungs- und Bewegungsunschärfe bewegt welche das Bild am Ende un-brauchbar macht.

Da hilft einem nun dieTechnik des “Focus-Stackings”, was übersetzt so viel wie “Fokus-Stapeln” heisst, weiter.

Hierfür macht man für die unterschiedlichen kurzen Schärfebereiche jeweils ein Einzelbild und fügt diese vielen Einzelbilder dann hinterher mit einer Software am PC wieder zu einem Einzelbild zusammen welches dann alle Schärfebereiche beinhaltet die man vorher mit den  vielen Einzelbildern aufgenommen hat.